Pflege verdient mehr Wertschätzung

Pflege verdient mehr Wertschätzung

Internationaler Tag der Pflege: Diakonie-Sozialstation Mannheim zieht Bilanz

Zu wenige Fachkräfte. Der Bedarf an pflegebedürftigen Menschen wächst. Was passiert eigentlich mit mir? Wer pflegt mich wenn ich alt bin?

Standpunkte und Fragen, die uns alle immer wieder auf den kalten Boden der Tatsachen zurückholen. Laut einer Studie des Statistischen Bundesamtes leben in Deutschland derzeit ca. 2,8 Millionen pflegebedürftige Menschen, 2020 sollen es 3,5 Millionen Menschen sein. Die Diakonie-Sozialstation Mannheim mit insgesamt 62 Mitarbeitenden kümmert sich derzeit um die pflegerische und medizinische Versorgung von rund 450 Patienten ambulant, bei ihnen zu Hause, im gewohnten Umfeld. Rund 1.460 Menschen wurden laut Pflegestatistik der Stadt Mannheim 2013 in Mannheim ambulant betreut.

„Die Situation der Pflegekräfte hat sich in den letzten Jahren, was die Anzahl der Fachkräfte angeht, dramatisch zugespitzt. Umso mehr gilt es die mangelnde Wertschätzung gegenüber dem Beruf der mit einer hohen mentalen und körperliche Belastung verbunden ist, zu fördern.“, konstatiert Geschäftsführer Helmut Bühler.

Der internationale Aktionstag „Tag der Pflege“, der in Deutschland seit 1967 immer am Geburtstag von Florence Nightingale, am 12. Mai, stattfindet, gibt Anlass Bilanz zu ziehen und einen Blick nach „innen“ zu richten.

Die Personalsituation wird getragen von der steigenden Tendenz vieler Quereinsteiger*innen und einer wachsenden Nachfrage für soziale Berufe. Dem aktuellen Pflegestand nach kommt das zu Gute. So berichtet eine junge Altenpflegerin aus Käfertal: „Nach meinem Praktikum im Krankenhaus war ich mir sicher, dass ich in der Pflege arbeiten möchte. Der Beruf ist vielfältig und man hat gute Aufstiegschancen und auch viele Weiterbildungsmöglichkeiten“. Auch eine 50-jährige Mitarbeiterin, die nach einer kaufmännischen Ausbildung zur Quereinsteigerin wurde, berichtet: „Der Beruf gibt einem unheimlich viel zurück […] und ist Bestätigung dafür, gute Arbeit gemacht zu haben.“

„Der Mangel an Fachkräften ist wesentlich verantwortlich für die angespannte Lage in der Altenpflege. Dabei ist es ein sinnvoller Beruf, der Wertschätzung verdient hat! Umso mehr schätzen wir das große Engagement unserer Mitarbeiter*innen“, betont auch Dekan Ralph Hartmann.

Auf folgende Veranstaltung sei an dieser Stelle hingewiesen:

„Häusliche Pflege – Was kostet mich das?“ am 18. Mai um 15.00 Uhr:

Diakonie-Sozialstation Mannheim
Unionstraße 3
68309 Mannheim
gr. Saal im Erdgeschoss

Anmeldung erbeten unter 0621 1689-210 | Eintritt frei