Verhinderungspflege 2017 nicht verfallen lassen!

Verhinderungspflege 2017 nicht verfallen lassen!

Die Diakonie-Sozialstation Mannheim springt ein, die Pflegekasse zahlt

Gertrud Scheel* weiß nicht mehr weiter: Ihr Hausarzt rät ihr auf Grund der psychischen Belastung dringend dazu, sich ein paar Tage Auszeit von der Pflege zu nehmen. Doch wer soll sich in dieser Zeit um die pflegebedürftige Mutter (82) kümmern, die von der 57-Jährigen seit zwei Jahren versorgt wird? Ein Gespräch mit der Pflegedienstleiterin Rebecca Gilbert von der Diakonie-Sozialstation Mannheim bringt die Lösung.

Entlastung über die Verhinderungspflege

Gertrud Scheel kann die so genannte „Verhinderungspflege“ in Anspruch nehmen, also die häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson. Möglich macht dies der § 39 des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI): Dort ist festgelegt, dass die Pflegekasse die Kosten für eine Ersatzpflege übernimmt – bis maximal 1.612 € pro Jahr. Dieser Betrag wird unabhängig von der Pflegestufe gezahlt.

Die Verhinderungspflege kann stundenweise, tageweise oder am Stück in Anspruch genommen werden. Ein/e Pfleger/Schwester der Diakonie-Sozialstation Mannheim übernimmt in dieser Zeit der Abwesenheit die Pflege. Die „Ersatzpflege“ muss im Vorfeld bei der Pflegekasse beantragt und genehmigt sein.

Voraussetzung ist, dass die Pflegeperson den Pflegebedürftigen vor der erstmaligen Verhinderung mindestens sechs Monate in seiner häuslichen Umgebung gepflegt hat.

Zu wenig bekannt

„Viele Familien wissen oft gar nicht, dass es dieses entlastende Angebot überhaupt gibt“, sagt Rebecca Gilbert. Da die Heimunterbringung in dieser Zeit für viele nicht wirklich eine Alternative darstellt, verzichten die meisten lieber ganz darauf, sich vertreten zu lassen. Dabei ist es doch gerade in solchen Fällen, wie das Beispiel von Frau Scheel zeigt, wichtig, auch die eigene Gesundheit nicht zu vernachlässigen und über diesen Weg wieder neue Kraft und Energie zu schöpfen, um den täglichen Anforderungen der häuslichen Pflege gerecht werden zu können.

Weitere Auskünfte erhalten Sie direkt über:

Diakonie-Sozialstation Mannheim
Unionstraße 3
68309 Mannheim
Telefon 0621 1689-100
E-Mail pflege@diakonie-mannheim.de

 *Name geändert