Abruf von Beratungseinsätzen nach §37.3 SGB XI – Pflicht bei Pflegegeldempfängern

Abruf von Beratungseinsätzen nach §37.3 SGB XI – Pflicht bei Pflegegeldempfängern

Sie sind pflegebedürftig (Pflegegrad 2 bis 5) und erhalten jeden Monat Pflegegeld? Dann sind Sie bei uns richtig, denn Pflegebedürftige, die Pflegegeld beziehen, müssen

  • bei Pflegegrad 2 und 3 halbjährlich und
  • bei Pflegegrad 4 und 5 vierteljährlich

eine Beratung abrufen. Das übernehmen wir gerne für Sie.

Die Beratung dient der Sicherung der Qualität der häuslichen Pflege und der regelmäßigen Hilfestellung. Wir können Ihnen darüber hinaus wertvolle praktische Tipps aus der Pflege-Praxis geben, so dass Sie in Ihrer Häuslichkeit gut versorgt sind.

Bitte denken Sie daran, uns rechtzeitig zu kontaktieren, so dass wir Ihrem Wunschtermin zeitnah nachkommen können, denn die Kassen haben die Möglichkeit das Pflegegeld zu kürzen, wenn die Beratung zu spät oder gar nicht abgerufen wurde.

Die Vergütung für die Beratung wird im Übrigen von der zuständigen Pflegekasse und bei Privatversicherten von dem zuständigen Versicherungsunternehmen übernommen (im Fall der Beihilfeberechtigung anteilig von den Beihilfefestsetzungsstellen).

Tipp: Auch Kunden, die Pflegesachleistungen beziehen, können halbjährlich eine Beratung in Anspruch nehmen.

Haben Sie noch Fragen oder  möchten einen Termin für eine Beratung vereinbaren? Rufen Sie uns an: 1689-100